Spanische Märchen | El burro y el león – Der Esel und der Löwe | in Spanisch und in Deutsch

with Keine Kommentare

Spanische Märchen wurden erst im 20. Jahrhundert erforscht und gesammelt. Sie sind nicht nur eine Fundgrube für Märchenleser, sondern auch ein Stück spanische Geschichte. Die Romanische wie gesamteuropäische Tradition aus der Antike und dem frühen Mittelalter wird sichtbar, und auch die Einflüsse maurischen und westjüdischen Ursprungs lassen sich in den Märchen aufspüren. Das folgende spanische Märchen stammt aus der Sammlung von Aurelio M. Espinosa (Junior). Vater und Sohn haben die Märchen so aufgezeichnet, wie sie ihnen erzählt wurden.

El burro y el león

Der Esel und der Löwe

Era un vez un asturiano que venía de Asturias con un burro que tenía, que era ya muy viejo.

Es war einmal ein Asturianer, der kam aus Asturien gezogen mit seinem schon sehr alten Esel.

Venía para Castilla a vender avellanas. Y decía:

Er wollte nach Kastilien, um Haselnüsse zu verkaufen. Er sprach:

– Cuando este rocín se me muera, estoy perdido. Nunca se me ha caído entavía.

«Wenn mir dieses Tier stirbt, bin ich verloren. Bisher ist es mir noch nie gestürzt.

El día que se me caiga, le quito la carga y le dejo para que lo coman los llobus, porque es que ya no puede de viejo.

Aber an dem Tag, wo es stürzt, nehme ich ihm die Last ab und lasse es zurück, damit die Wölfe es fressen, denn vor Alter kann es nicht mehr.»

Al llegar al puerto, en un monte, pues se resbaló el burro y cayó. Y fué el asturiano le quitó la carga y le dice:

Als er einen Gebirgspass erreichte, glitt der Esel aus und fiel zu Boden. Der Asturianer trat zu ihm, nahm ihm die Last ab und sagte:

– Ahí te dejo, pobre animalico, para que te coman los llobus.

«Hier lasse ich dich zurück, mein liebes armes Tier, damit dich die Wölfe fressen.»

Dejó allí el burro y cogiendo la carga a cuestas se volvió al pueblo más cercano.

Er ließ den Esel liegen, lud sich die Last auf die Schulter und machte sich auf den Weg ins nächstgelegene Dorf.

El burro andaba por el monte pastando y se arrimó a una cueva de donde salió un león.

Weidend zog der Esel in den Bergen weiter. Er kam in die Nähe einer Höhle, aus der plötzlich ein Löwe sprang.

Y como el león es el rey de la selva, pues todos los animales le hacían la venia.

Weil der Löwe der König des Waldes ist, verneigen sich alle Tiere vor ihm.

Pero el burro le vió y se quedó como si no hubiese visto a nadie. Y le dice el león:

Der Esel sah ihn zwar, aber er verhielt sich so, als hätte er niemanden gesehen. Da sprach ihn der Löwe an:

– ¡Qué animal eres tú, que no le haces la venia a tu rey?

«Was bist du für ein Tier, dass du dich nicht vor deinem König verneigst?»

– Pues, yo soy un animal que me llaman el asno – contestó el burro.

«Nun, ich bin ein Tier, das Esel genannt wird», antwortete er.

– Nunca te he visto por estos parajes – le dijo el león –.

«Nie habe ich dich in dieser Gegend gesehen», sagte der Löwe.

¿Qué quieres, que así por las buenas te deje yo rey de la selva? ¡No, no! Eso no puede ser.

«Willst du etwa, dass ich es so einfach zulasse, dass du König des Waldes wirst? Nein, nein! Das kann nicht sein!

Si te quieres quedar de rey, tenemos que hacer tres apuestas, y el que las gane, ése quedará por rey.

Wenn du König werden willst, so müssen wir drei Wetten abschließen, und der Sieger wird König werden.»

– Bueno… – dijo el burro –. Pues, no hay inconveniente. Haremos las tres apuestas.

«Gut», sagte der Esel, «also, ich habe nichts dagegen. Lass uns die drei Wetten abschließen.»

Y le dice el león:

Da fragte der Löwe:

– Pero antes, dime qué es eso que tienes ahí tan empinao.

«Aber zuvor: sag mir, was ist das, das du da so hoch aufgerichtet hast?»

(Y era que el burro estaba muerto de miedo delante del león, y se le empinaban las orejas.)

(Es war so, dass der Esel halb tot vor Angst vor dem Löwen stand; deshalb richteten sich seine Ohren auf.)

– Pues, éstas… – contesta el burro – son dos pistolas, que, cuando me enfado, si las disparo, mato todo lo que se me pone por delante.

«Das, nun…», antwortete der Esel, «das sind zwei Pistolen, die, wenn ich böse werde, losgehen und mit denen ich alles totschieße, was sich mir in den Weg stellt.»

– Bueno… Pues, vamos a comenzar la primera apuesta – dijo el león.

«Ach so… Also, beginnen wir mit der ersten Wette», sagte der Löwe.

Había un río mu caudaloso al pie del bosque, y la primera apuesta era ir a pescar.

Am Fuß des Waldes war ein sehr mächtiger Fluss, und in der ersten Wette ging es ums Fischen.

Fueron juntos al río. Fué el león y se zambulló al agua, y detrás se tiró el burro.

Zusammen gingen sie zum Fluss. Der Löwe stürzte sich ins Wasser, und nach ihm sprang der Esel hinein.

El león, como sabía nadar, pues pescaba bastánte bien, sin peligro de ahogarse;

Der Löwe, weil er schwimmen konnte, fischte ziemlich gut, ohne Gefahr, zu ertrinken.

pero el burro, como nunca se las había visto más gordas, pues caer y quedar medio ahogao – todo fué uno.

Dem Esel jedoch, der sich noch nie in einer solchen Lage befunden hatte, war Versinken und Beinahe-Ertrinken ein und dasselbe.

No le quedában empinadas más que las pistolas, de miedo.

Nichts an ihm war mehr aufgerichtet, außer den «Pistolen» – vor Angst.

El león, que lo estaba viendo, le dió tanta lástima que fué a sacarle y le sacó.

Dem Löwen, der ihm zusah, tat er so leid, dass er ihn herauszuholen versuchte, was ihm auch gelang.

Después que le sacó, y el burro pasó el primer susto, le dice al león:

Als er wieder auf festem Boden stand und der erste Schreck vorüber war, fragte der Esel den Löwen:

– Oye, ¿pa qué me fuiste a sacar?

«Hör mal, warum hast du mich herausgeholt?»

– Porque te veía perdido – contestó el león.

«Weil ich dich verloren glaubte», antwortete der Löwe.

– ¿No veías como estaba por cima de mí todo cubierto de truchas y peces? – le dice el burro –.

«Hast du denn nicht gesehen, dass es über mir von Forellen und anderen Fischen wimmelte?» sagte der Esel.

Pues, iba a disparar las pistolas; pero como fuistes tú, toda la pesca me espantastes.

«Ich wollte gerade meine Pistolen abfeuern, aber weil du kamst, hast du mir die ganzen Fische erschreckt.»

– Bueno, bueno… – dice el león –. Pues, entonces esta apuesta me la has ganao.

«Schon gut, schon gut…» sagte der Löwe. «Dann hast du mich eben bei der ersten Wette besiegt.

Vamos ahora a la segunda apuesta, que va a ser ir a caza.

Lass uns zur zweiten kommen, dazu müssen wir auf die Jagd gehen.»

Se fueron de caza, y el león marchó por el bosque.

Sie gingen auf die Jagd, und der Löwe lief in den Wald hinein.

Pero el burro se bajó al pie del río a un arenal y allí se tumbó y se hizo el muerto.

Der Esel aber ging zum Fluss hinunter, und am Ufer, auf einer sandigen Stelle, legte er sich hin und stellte sich tot.

Los cuervos y pajaracos de mal agüero, pensando que el burro estaba muerto, pues bajaban con intención de comerle.

Die Raben und andere große unheilverkündende Vögel glaubten, der Esel sei tot und ließen sich bei ihm nieder, um ihn aufzufressen.

Pero el burro, de que vió que había mucha abundancia de pájaros ya alrededor de él, y de que se le metían hasta debajo del rabo,

Als der Esel sah, dass um ihn herum sich schon viele Vögel angesammelt hatten, dass sie ihm sogar unter den Schwanz krochen,

sacudió las patas y mató muchos, haciendo esta operación varias veces.

schlug er mit den Beinen um sich und tötete auf diese Weise viele. Diesen Trick wandte er mehrere Male an.

Hizo tres piñas de pájaros de los que había matao, y se volvió muy tranquilamente a la cueva.

Von den getöteten Vögeln machte er drei Bündel und ging in aller Ruhe auf die Höhle zu.

Después de mucho tiempo llegó el león, y traía dos perdices, dos liebres y un raposo.

Nach langer Zeit kam der Löwe und brachte zwei Rebhühner, zwei Hasen und einen Fuchs.

Y venía loco de contento, pensando de haberse ganao la apuesta. De que entró en la cueva y vió al burro, le dijo:

Dabei war er außer sich vor Freude, im Glauben, er habe die Wette gewonnen. Als er in die Höhle trat und den Esel sah, sagte er:

– ¿Qué? ¿Tú ya has venido?

«Was? Du bist schon hier?»

– ¡Oy, y el tiempo que hace que estoy aquí! – contestó el burro.

«Allerdings, und zwar schon lange!» antwortete der Esel.

– Y, ¿qué has cazao? – le dice el león.

«Und was hast du gejagt?» fragte ihn der Löwe.

El burro tenía las piñas de pájaros colgados en un rincón de la cueva, y le contestó al león:

Der Esel hatte die zu einer Traube zusammengebundenen Vögel in einer Ecke der Höhle aufgehängt und antwortete dem Löwen:

– ¡Mira! Ahí tienes lo que yo he cazao.

«Sieh mal! Dort hast du, was ich gejagt habe.»

El león se quedó pasmao al ver que había cazao más que él, y le dice:

Der Löwe, als er sah, dass der Esel mehr gejagt hatte als er, war wie erstarrt und sagte:

– Bueno, bueno…. Me has ganao la segunda apuesta también. Ahora vamos por la última, la tercera.

«Schon gut, schon gut… Du hast mich auch in der zweiten Wette besiegt. Jetzt kommen wir zur letzten, der dritten.

Ésta va a ser a ver quién da un golpe mayor en un canto raliego que hay en la puerta de la cueva.

Hier geht es darum, wer einem Stein, der am Eingang der Höhle liegt, den kräftigeren Schlag versetzt.»

Fué el león primero y dió una zarpada tremenda. Después fué el burro, y, como estaba herrao, se levantó de ancas

Der Löwe begann und tat einen ungeheuren Prankenhieb. Dann kam der Esel, und weil seine Hufe mit Eisen beschlagen waren, ging er mit dem Hinterteil hoch

y, con las patas de atrás, dió tan tremendo golpe en el canto que hizo salir chispas de él.

und schlug mit den Hinterbeinen aus und versetzte dem Stein einen so furchtbaren Schlag, dass die Funken sprühten.

Y el león, de que vió aquello, cogió un miedo horroroso y le dice:

Der Löwe, der das sah, bekam entsetzlich Angst; er rief:

¡Por Dios, no dispares las pistolas! ¡Déjame marchar antes!

«Bei Gott! Feuere nicht die Pistolen ab! Ich möchte mich zuerst aus dem Staub machen!»

Pero el burro en ese momento empinó las orejas y empezó a roznar:

Aber in diesem Augenblick richtete der Esel seine Ohren in die Höhe und begann zu iahen:

– ¡O… o!… ¡O… o!… ¡O… o!…

«Ia!… Ia!… Ia!»

El león, qúe nunca había visto esos aspavientos, marchó como un rayo por el bosque alante.

Und der Löwe, dem noch nie solche Schrecknisse widerfahren waren, lief wie ein Blitz in den Wald hinein und immer weiter.

Y a fuerza de correr se encontró con un lobo. El lobo le hizo la venia al león; pero el león le dice:

Nach langem Laufen stieß er auf einen Wolf. Dieser verneigte sich vor ihm, doch der Löwe sagte:

– Ya no me hagas la venia a mí, porque hay otro rey en el bosque. Ya no soy yo rey.

«Verneige dich nun nicht mehr vor mir, denn es gibt einen neuen König im Walde. Ich bin nicht mehr König.»

– Y, ¿qué animal es ése que ha quedado por rey? – le preguntó el lobo.

«Und welches Tier soll nun König werden?» fragte der Wolf.

– Ése es un animal que le llaman el asno – contestó el león.

«Das ist ein Tier, das Esel genannt wird», antwortete der Löwe.

Y le dice el lobo al león:

Da sagte der Wolf zum Löwen:

– ¡Ah! Pero, ¿a ése le tienes miedo?

«Ha! Vor dem hast du Angst?»

– Como miedo a él no le tengo – contestó el león –.

«So richtig Angst habe ich nicht vor ihm», sagte der Löwe.

Pero trae dos pistolas, chico…, que siempre las tiene cargadas. Y cuando las dispara, ¡allí le verás echar lumbres!

«Aber, mein Lieber, er hat zwei Pistolen bei sich, die hat er immer geladen. Wenn er sie abfeuert, siehst du Flammen herauskommen.

En fin, ¡que yo no me pongo delante de él aunque me maten, y no quiero ser ya más rey del bosque!

Nun ja, ich trete ihm nicht mehr gegenüber, auch wenn man mich umbringt, und ich will auch nicht mehr der König des Waldes sein!»

Y entonces le dice el lobo:

Daraufhin sprach der Wolf:

– No seas tonto… Ven, ven conmigo, Ya verás como le amanso yo a ese rey.

«Sei doch nicht dumm… Komm, komm mit mir. Du wirst sehen, wie ich ihn zähme, diesen König.»

– ¡No, no! – le dice el león –. ¡Yo no voy!

«Nein, nein!» rief der Löwe. «Ich gehe nicht mit!

Y si quieres que vaya, tienes que llevarme atao a una pata tuya, porque si no, yo no pudiera llegar de miedo.

Wenn du willst, dass ich mitkomme, musst du mich an einem deiner Beine festbinden und mitschleppen, sonst würde ich vor Angst nicht ankommen.»

Fué el lobo y le ató a una pata de él. Y fueron poco a poco a la cueva donde estaba el burro.

Da ging der Wolf hin und band ihn an einem seiner Beine fest. Ganz langsam kamen sie zur Höhle, wo der Esel stand.

El asno, que tiene tanto miedo a los lobos, de que vió al lobo, empezó a empinar las orejas y a rebuznar tan fuerte

Der Esel, der furchtbar Angst vor Wölfen hatte, stellte, als er den Wolf sah, sogleich die Ohren hoch und iahte so kräftig,

que el león marchó ciego de miedo, corriendo por el bosque, sin darse cuenta de que iba atao a la pata del lobo.

dass der Löwe blind vor Angst durch den Wald lief, ohne zu merken, dass er am Bein des Wolfes festgebunden war.

De manera que cuando llegó a parar, no llevaba del lobo nada más que el cacho de pata que llevaba atao a él.

So kam es, dass der Löwe, als er schließlich zum Stehen kam, vom Wolf nicht mehr als ein Stück Bein hinter sich herzog, das an ihm befestigt war.

Y el asno quedó de rey del bosque, y se acabó el cuento.

Der Esel blieb König des Waldes, und die Geschichte ist aus.

Quelle:

Cuentos populares españoles – Spanische Volksmärchen, Lothar Gaertner, 2012. ISBN: 9783423419611.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.