MALLORCA || Rettet Wally! | Grauwal vor Mallorca

with 4 Kommentare

Bereits vor Wochen wurde der Grauwal Wally vor der Küste Italiens bekannt, der nun am Donnerstag, den 20.05.2021 in der Bucht von Santa Ponsa auftauchte. Medienberichten zufolge sollen Tierschützer einschätzen, dass das Tier lebensgefährlich bedroht sei, da der Wal abgemagert sein soll. Da Grauwale ursprünglich im Pazifischen Ozean vorkommen, hat Wally augenscheinlich Probleme genügend Nahrung zu finden. Der 7,70 m lange Wal kam durch die Bucht von Gibraltar, und soll dem Spiegel zufolge (siehe Quellen) bereits seit Monaten an der Mittelmeer-Küste entlang schwimmen, wo er auch der italienischen Küste einen Besuch abstattete. Der Wal zeigt sich sichtlich zutraulich und lässt sich sogar streicheln. Wally war schon wieder Richtung Gibraltar aufgebrochen, als er sich offenbar entschied Mallorca noch einen Besuch abzustatten.

Unglaublich zu planen, das Tier einzuschläfern. Der Wal muss so schnell wie möglich wieder zurück in den Pazifik! Es muss doch möglich sein das Tier wieder in den Pazifik zu schleusen!

Grauwal Wally am 20. Mai 2021 vor der Küste Mallorcas

Eine Augenzeugin aus Santa Ponsa berichtete: „Allerdings war die ganze Schule heute um 11.00 Uhr zum Strand gelaufen, und hat den Wal begutachtet. Also die ganzen Schüler haben’s gesehen. Wir sind nach der Schule noch vorbei gefahren, da war der aber schon weg, aber die rote Fahne war noch oben. Also, dass du nicht ins Wasser darfst.“

Weitere Infos findest du in diesen Artikeln:

Wally vor der Küste von Italien im April 2021

Print Friendly, PDF & Email

4 Responses

  1. Dawid
    | Antworten

    Wunderschöne und gleichzeitig traurige Bilder. Dem Wal wünsche ich schnelle Genesung und noch ein langes Leben! Danke für dieses Artikel!

    • TeamTramunquiero
      | Antworten

      Danke für deinen Kommentar! Wally 🐳 braucht unsere Hilfe!

  2. Ben
    | Antworten

    Glaube das Tier heuute Tot neben Santa Ponsa gesehen zu haben bucht Nova Santa Ponsa.

    • TeamTramunquiero
      | Antworten

      Danke dir für deinen Kommentar. Und, ist das inzwischen sicher? Haben Sie das Tier doch eingeschläfert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.